Der Pflegedienst springt für eine private Pflegeperson ein, wenn diese Urlaub machen will, durch Krankheit oder andere Gründe selbst an der Pflege gehindert ist (§ 39 SGB XI). Die Kosten für eine Ersatzpflege für längstens vier Wochen je Kalender­jahr übernimmt die Pflege­versicherung bis zu maximal 1.550 Euro.

Der Anspruch auf Verhinderungs­pflege besteht nicht sofort bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit, sondern erst nachdem die private Pflege­person den Pflege­bedürftigen mindestens sechs Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt hat. Eine Verhinderungspflege kann auch stundenweise in Anspruch genommen werden.